Musik trifft Technik – Teil II

//Musik trifft Technik – Teil II

Musik trifft Technik – Teil II

Am Samstag den 22. Februar traten die acht Musiker des Musikzugs Wangen, welche momentan die feuerwehrspezifische Grundausbildung absolvieren, wieder gemeinsam auf der Feuerwache 3 in Cannstatt an.

Der Unterricht begann mit einer Wiederholung und Vertiefung in die Thematik des Sprechfunkens, welche am letzten Ausbildungstermin schon begonnen wurde. Den Musikern wurde erklärt, wie sie sich auf dem Weg zu einem Auftritt bei der Leitstelle abzumelden haben. Dies ist für die Leitstelle besonders wichtig, steht der Mannschaftstransportwagen mit dem die Musiker am häufigsten unterwegs sind, dann für Alarmierungen nicht zur Verfügung.

Nach der theoretischen Unterweisung ging es an die Praxis. „Leitstelle Stuttgart von Florian 31/19-1, kommen“ begann Tenorhornspieler Simon Mischke seinen Funkspruch um die Abmeldung des Fahrzeugs bei der Leitstelle korrekt durchzuführen. Mit einem kurzen „Verstanden“ bestätigte die Leitstelle am Ende die erfolgreiche Abmeldung, was von den Kameraden und Ausbilder Thomas Peregovits mit Beifall honoriert wurde.

Nach der Abmeldung des Fahrzeugs machten sich alle zusammen auf den Weg zur Werkfeuerwehr der Firma Bosch in Feuerbach. Unter der qualifizierten Anleitung des Werkfeuerwehrmannes Ingo Giessler wurde dort die Handhabung von Feuerlöschern verschiedener Typen geübt. Diese Übung soll einerseits die Hemmungen einen Feuerlöscher zu benutzen abbauen, andererseits die korrekte Löschtechnik lehren. „Wichtig ist, nahe genug an den Brandherd zu treten und das Löschmittel effizient einzusetzen, immer den Wind im Rücken!“

Auch das richtige vorgehen bei einem Fettbrand wurde den Kameraden gezeigt. Sofort den brennenden Topf mit einem Deckel zudecken und das ganze nicht mit Wasser löschen. Auf die Frage „Warum?“ wusste Giessler auf demonstrativ beeindruckende Weise zu antworten. Schon die kleinste Menge Wasser verursacht bei einem Fettbrand einen riesigen Feuerball, dessen Hitze auch in 25 Meter Entfernung noch zu spüren war.

Pünktlich zum Mittagessen fanden sich alle wieder auf der Hauptfeuerwache ein, bevor es mit dem nächsten Unterrichtsblock weiterging.

Die „Feuerwehrdienstvorschrift 3“ regelt den Einsatz von Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz. Konkret ging es um die Gliederung der Löschmannschaft, Fahrzeugaufstellung sowie die Aufgabenverteilung bei einem Einsatz. Auch den Musikern kann nach ihrer Grundausbildung eine Aufgabe zugeteilt werden. Hierzu gehören das absichern der Einsatzstelle sowie die Lagemeldung über Funk an die Leitstelle. Ein Einsatz an vorderster Front ist trotz feuerwehrspezifischer Grundausbildung nicht vorgesehen.

Den Abschluss des Tages bildete der Besuch der Integrierten Leitstelle auf dem Gelände der Feuerwache in Cannstatt. Hier agieren die Leitstellen der Feuerwehr, des Rettungsdienstes, der SSB AG und mehrerer Ämter unter einem Dach, was eine effiziente Alarmierung der Rettungskräfte aber auch die optimale Steuerung des Verkehrsflusses in Stuttgart ermöglicht.

Sichtlich beeindruckt verließen die Musiker die Leitstelle und konnten auf einen ohnehin beeindruckenden zweiten Lehrgangstag zurückblicken.

Nun war es auch an der Zeit Abschied von Thomas Peregovits zu nehmen, da die nächsten Ausbildungseinheiten unter der Leitung eines anderen Ausbilders auf der Feuerwache 5 in Möhringen abgehalten werden. Dann wird es ausführlich um Erste Hilfe gehen.

Abteilungsleiter Uwe Dalferth bedankte sich unter Beifall der anderen Teilnehmer bei Peregovits für die anschaulich vermittelten Kenntnisse der vergangenen Lehreinheiten und freut sich, zusammen mit den Kameraden, auf die folgenden zwei Einheiten.

By | 2014-03-13T20:53:00+00:00 März 12th, 2014|Aktuelles|